Was ist Usher Syndrom?

Einleitung
Das Usher-Syndrom ist eine Hör- und Sehbehinderung. Das Thema Usher-Syndrom ist im Gehörlosenwesen mehr oder weniger bekannt, obwohl ca. 6% der Geburts-Gehörlosen davon betroffen sind. Ziel dieser Erklärung über das Usher-Syndrom und der Wünsche von Betroffenen ist es, dass Sie sie besser verstehen und sie bei der Integration in die Gehörlosen-Gemeinschaft unterstützen. Die Usher-Syndrom-Betroffenen sind eine Minderheit innerhalb der Gehörlosen-Gemeinschaft. Sie benützen jedoch dieselbe Sprache und haben die gleichen kulturellen Werte wie die anderen visuellen Menschen. In dieser Homepage wird einfach und kurz über das Usher-Syndrom informiert und über den Umgang mit Usher-Syndrom-Betroffenen, welche aus der Gehörlosengemeinschaft stammen.

Usher-Syndrom
Retinitis Pigmentosa RP ist eine erbliche Augenkrankheit mit einem fortschreitenden Sehverlust. Retinitis heißt Netzhaut und Pigmentosa bedeutet Flecken. Das heißt, dass auf der Netzhaut solche Flecken bestehen. Die Flecken können das Licht/die Farbe nicht mehr aufnehmen. Die Flecken in der Peripherie (äußerer Bereich) der Netzhaut werden langsam größer. RP und gleichzeitige Gehörlosigkeit oder Schwerhörigkeit nennt man Usher-Syndrom. Dieser Name stammt vom britischen Augenarzt und Genetiker H.C.H. Usher, der 1914 in einer Veröffentlichung verschiedene Krankheitsfälle beschrieb. Ca. 6% aller Geburts-Gehörlosen sind davon Betroffen.

Quelle: Usher Infostelle – Zürich/Schweiz
www.sgb-fss.ch/group/usher/action/intro


Weiterführende Informationen:

3 Formen des Usher-Syndroms
Symptome des Usher-Syndroms
Seheinschränkungs-Simulation
Gebärden für “Usher Syndrom”
zur Seite „Infothek“