Kommunikationsform unter Betroffenen

Verschiedene Kommunikationsform unter Betroffenen


Taktile Gebärdensprache


Bei der Taktilen Gebärdensprache hält der Empfänger die Hände an denen des Gebärdenden und fühlt die Gebärden ab. Bei einer höheren Gebärdensprachkompetenz ist dies auch einhändig möglich.


Tracking

Beim Tracking hält der Empfänger (Betroffene) lediglich den Unterarm des Gebärdenden. Dabei ist der Abstand zwischen Gebärdendem und Empfänger größer als bei der Taktilen Gebärdensprache. Tracking wird zum Beispiel in Alltagssituationen verwendet, in denen ein Abfühlen der Gebärden schwierig ist (volle Straßenbahn etc.) oder bei bestimmten Lichtverhältnisen.


Visual Frame

Beim Visual Frame gebärdet der Gebärdende in Gesichts-/Halshöhe. Zusätzlich wird der Abstand zwischen dem Gebärdenden und dem Empfänger vergrößert (ca. 1,5 Meter). Visual Frame wird häufig von Usher-Betroffenen verwendet, die ein eingeschränktes Sehfeld haben.


Taktiles Fingeralphabet


Beim Taktilen Fingeralphabet fühlt der Empfänger die Hand des Gebärdenden ab, der etwas buchstabiert. Dabei wird die Hand auf die des Gebärdenden gelegt.


Lormen

Eine Erklärung zum Thema „Lormen“ finden Sie hier.
Eine Erklärung über das Thema „Lormen: Pro und Contra“ finden Sie ebenfalls hier.


Blockschrift

Dabei werden große Druckbuchstaben oder Zahlen mit dem Finger auf die Innenhandfläche des Empfängers gezeichnet. Dieses System kommt eher selten zur Anwendung.


Weiterführende Informationen:  Kommunikationsformen

Taktiles Fingeralphabet – Erläuterung
Lorm-Alphabet
Lormen: Pro und Contra
zur Seite „Infothek“