Deaftrain-Seminar: Gesprächsführung

44_deaftrain_web_klein
Wir bieten Euch einen Seminarworkshop von 09. bis 11. Oktober 2015 in Gelsenkirchen an. Wir freuen uns sehr, dass wir Uwe Zelle (Usher-Betroffener) und Antoinette Brücher (taub) als Referenten einladen können.

Das Thema des Workshops wird diesmal sein: „Gesprächsführung – Wie kann man ein gutes Gespräch durchführen?“

Inhalt des Seminars in PDF und DOC

Ort: Schacht III im Arbeiterbildungszentrum, Koststraße 8, 45899 Gelsenkirchen
www.schacht3.info

Hinweis: Für dieses Seminar stehen keine GebärdensprachdolmetscherInnen zur Verfügung.

Die Anmeldeformulare findet Ihr im Anhang.
Word und PDF

Taubblindassistentz-Qualifizierung – 2015/2016

Taubblindheit/Hörsehbehinderung ist eine Behinderung der eigenen Art und keinesfalls die Summe von Blindheit/Sehbehinderung und Taubheit/Hörbehinderung. Taubblinde Menschen haben ganz besondere Bedarfe, um am sozialen Leben gleichberechtigt teilnehmen zu können. Ein wichtiger Aspekt dabei spielt die Taubblindenassistenz (TBA). Noch immer gibt es viel zu wenige Assistenten, die ausreichend qualifiziert sind!

Das GIB bietet bereits seit 2010 eine TBA-Qualifizierung an. Die nächste Qualifizierung zur Taubblindenassistenz 2015/16 startet im Juni 2015. Es sind noch Plätze frei und wir freuen uns über weitere Bewerbungen bis spätestens 15. Mai 2015.

Deaftrain – Medienkompetenz

44_deaftrain_web_klein
Wir BAT e.V. bieten Euch den Seminarworkshop „Medienkompetenz“ von 08.Mai bis 10. Mai 2015 in Recklinghausen an.

Das Thema des Workshops wird diesmal sein,

MEDIENKOPMETENZ

Schwerpunkte des Vortrages sind:
– der Umgang mit sozialen Netzwerk z.B. Facebook
– barrierefreies Telefonieren
– der Umgang mit Smartphones
– Wie mache ich meinen PC sicher?
– Google, was können Sie alles machen?
– Youtube, wie veröffentliche ich ein Video?

Es ist speziell für Vorstandsmitglieder, SHG-LeiterInnen und Mitarbeiter im BAT e.V. konzipiert. (nur USHER, sehbehinderter Menschen)

Siehe Anmeldungsformular in PDF und DOC

Die Sprache des Herzens – Kinostart ab 1. Januar 2015

Plakat_297x420_neue Logos_klein

Blind und taub geboren, ist die 14-jährige Marie Heurtin unfähig zu jeder Art von Kommunikation. Entgegen dem Rat eines Arztes, der sie für „dumm“ hält, kann sich ihr Vater, ein einfacher Handwerker, nicht dazu durchringen, sie in eine Anstalt einzuliefern. Aus Verzweiflung wendet er sich an das Institut Larnay in der Nähe von Poitiers, wo sich Nonnen um taube junge Frauen kümmern. Trotz der Skepsis der Mutter Oberin nimmt die junge Schwester Marguerite das „wilde kleine Tier“ unter ihre Fittiche. Sie tut alles, was in ihrer Macht steht, um Marie der Dunkelheit zu entreißen. Und auch wenn zahlreiche Rückschläge und Enttäuschungen den Weg begleiten und sie manchmal in Versuchung ist, aufzugeben, hat sie schließlich doch Erfolg. Ihre feste Überzeugung, dem Kind helfen zu können, und die Liebe zur kleinen Marie leiten sie.

Die Sprache des Herzens – Facebook
Film-Trailer – Youtube
Die Sprache des Herzens – Homepage

Seminarworkshop in Wernigerode

Der Workshop findet vom 31. Oktober bis zum 2. November 2014 in Wernigeriode statt.
Katja Fischer, die als Diplom-Sozialarbeiterin tätig ist, wird als Referentin kommen. Sie hat damals die Demonstration „Gebärdensprache macht stark“ in Berlin organisiert und für uns Taubblinde den interessante Film „Taubblinde in Isolationshaft“ im Auftrag von Aktion Mensch aufgeführt.

Das Thema des Workshop lautet:
Wie können wir unsere Verbandsarbeit und Arbeit in der Selbsthilfegruppe für Taubblinde/Hörsehbehinderte optimieren (verbessern)?

Es ist nur für die Vorstandsmitglieder sowie die SelbsthilfegruppeleiterInnen (SHG) aus Deutschland und MitarbeiterInnen im BAT e.V. und in SHGs konzipiert.

Anmeldung zum Workshop – Download

Anmeldeschluss ist der 30.September 2014!
Bei Fragen stehen wir euch gerne zur Verfügung.

Thementag – Usher-Syndrom – in Darmstadt

Leben mit Usher

Am 18. Oktober findet der Thementag „Ushe-Syndrom“ in Darmstadt statt.
1914 beschrieb der englische Augenarzt Charles Usher erstmals umfassend das Usher-Syndrom. 100 Jahre später möchte der Selbsthilfeverein „Leben mit Usher-Syndrom e.V.“ die Gelegenheit nutzen und mit zahlreichen Akteuren aus den Bereichen Selbsthilfe, Sozialrecht, Rehabilitation, Medizin und Forschung in Form eines Thementags eine Standortbestimmung vornehmen.

Flyer – Thementag Usher-Syndrom

Anmeldung zum Thementag

Sozialministerin Müller: Bund muss für Taubblinde ein eigenes Merkzeichen einführen

Pressmiteilung – München, 1. Juli 2014

5 Jahre Fachdienst Integration taubblinder und hörsehbehinderter Menschen
Sozialministerin Müller: „Koalitionsvereinbarung umsetzen: Bund muss für
Taubblinde ein eigenes Merkzeichen einführen“

Anlässlich der heutigen Jubiläumsfeier zum 5-jährigen Bestehen des Fachdienstes Integration taubblinder und hörsehbehinderter Menschen in Bayern (ITM) in München forderte Bayerns Sozialministerin Emilia Müller den Bund auf, das Merkzeichen „TBI“ für taubblinde Menschen im Schwerbehindertenausweis einzuführen. „Taubblinde Menschen sind besonders auf unsere Unterstützung angewiesen. Denn Taubblindheit ist eine Behinderung, die sich nicht nur allein aus der Addition von Taubheit und Blindheit ergibt. Die beiden Sinnesbehinderungen führen dazu, dass taubblinden Menschen nur sehr eingeschränkt am gesellschaftlichen Leben teil haben können.

Qualifizierung zur Taubblinden-Assistenz

Ab September 2014 wird vom Förderverein für hör- und hörsehbehinderte Menschen in Recklinghausen zum 6. Mal eine Qualifizierung zum/zur Taubblinden-Assistenten/in angeboten.

Ziel der Qualifizierung ist, AssistentInnen mit umfassenden taubblinden-spezifischen Kompetenzen zu qualifizieren und langfristig ein neues Berufsfeld zu schaffen. Bei erfolgreichem Abschluss der Qualifizierung erhalten die TeilnehmerInnen ein Zertifikat. Damit können sie ihre Assistenztätigkeit abrechnen.

Infos über die Qualifizierung zur Taubblinden-Assistenz in PDF oder Word.

Haben Sie Interesse? Dann bewerben Sie sich bei uns mit Anschreiben, Lebenslauf, Foto und ggf. Zeugnissen für die Ausbildung bitte bis zum 30. Juni 2014 an folgende Adresse:
Förderverein für hör- und hörsehbehinderte Menschen, Taubblindenassistenz-Projekt, Oerweg 38, 45657 Recklinghausen

Kontakt:
Claudia Preißner & Hille Bruns, Tel: 02361 / 407 34 – 22, Mobil: 0172 / 44 39 057, Fax: 02361-407 34 – 30, e-mail: info@taubblindenassistenz.de