Barrierefreie Spreewald-Kahnfahrt

received_10153621401789345
Anfang September 2015 nahmen zwei Dutzend Personen der Selbsthilfegruppe Taubblinde in Berlin mit einer Gebärdensprachdolmetscherin an der rollstuhlgerechten Kahnfahrt des Fährmannsvereins „Flottes Rudel“ in Lübben/ Spreewald teil. Der Kahn hatte eine kleine Hebebühne und einen Platz mitten zwischen den Sitzreihen für den Rollstuhl um den Ein- und Ausstieg zu erleichtern. „Kahn“ ist die Bezeichnung für ein flachgehendes, mit Stocherstangen wie Staken zu bewegendes Boot, das in den Flüssen und Kanälen des Spreewalds häufig anzutreffen ist und dort lange Zeit als hauptsächliches Verkehrsmittel diente. Unsere Kahnrundfahrt dauerte mit Grillessen ca. 5 Stunden, in denen wir durch das grüne Lübben und die malerische, urwüchsige Wald- und Wiesenlandschaft unmittelbar zum Storchennest fuhren. Der Fährmann erzählte uns viel Wissenswertes über den Spreewald und seine Tradition. Kurz hielten wir an einem Imbiss am Fluss, um die leckeren Spreewaldgurken auszuprobieren.

Deaftrain-Seminar: Gesprächsführung

44_deaftrain_web_klein
Wir bieten Euch einen Seminarworkshop von 09. bis 11. Oktober 2015 in Gelsenkirchen an. Wir freuen uns sehr, dass wir Uwe Zelle (Usher-Betroffener) und Antoinette Brücher (taub) als Referenten einladen können.

Das Thema des Workshops wird diesmal sein: „Gesprächsführung – Wie kann man ein gutes Gespräch durchführen?“

Inhalt des Seminars in PDF und DOC

Ort: Schacht III im Arbeiterbildungszentrum, Koststraße 8, 45899 Gelsenkirchen
www.schacht3.info

Hinweis: Für dieses Seminar stehen keine GebärdensprachdolmetscherInnen zur Verfügung.

Die Anmeldeformulare findet Ihr im Anhang.
Word und PDF

DIE SPRACHE DES HERZENS – Verlosungsaktion

Liebe BAT-Mitglieder und BEsucher unserer Homepage,

Sicher habt Ihr den Film ¨Die Sprache des Herzens¨aus Frankreich Anfang dieses Jahres gesehen. Vielleicht wollt Ihr gerne DVD kaufen. Ab 21. Mai gibt DVD ¨die Sprache des Herzens¨überall zu kaufen.

Noch was : es gibt Verlosungsaktion durch Enternainment, drei DVDs zum DVD und Blu-ray vom berührenden Film ¨Die Sprache des Herzens sind zum Gewinnen.

Inhalt des Films:
Frankreich, Ende des 19. Jahrhunderts: Marie wird von ihrem Vater in ein Kloster gebracht, weil er sich nicht zu helfen weiß, denn Marie kann weder hören noch sehen. Aber damit überfordert sie bald auch die Nonnen – bis auf Schwester Maguerite. Langsam nähert sie sich dem Mädchen und öffnet vorsichtig ein Fenster zu einer Welt, die Marie vorher verschlossen war. Doch Marguerite weiß, dass sie sich nicht ewig Zeit hat, um Marie auf ein selbstbestimmtes Leben vorzubereiten, denn sie ist krank.

DVD und Blu-ray sind barrierefrei gestaltet und  beinhalten die deutsche Hörfilmfassung für Sehgeschädigte sowie deutsche Untertitel für Hörgeschädigte.

Mehr Informationen finden Sie auf der Filmhomepage unter: http://sprachedesherzens-film.de/

Für Teilnahme am Gewinnspiel senden Sie Ihren Namen und Ihre E-Mailadresse an diesprachedesherzens@entertainmentkombinat.de
Achtung:Einsendeschluss ist der 28. Mai 2015.

Die Gewinner werden dann per E-Mail benachrichtigt.
Also die Email schreiben und auf DVD-Gewinn hoffen.

Viel Spass!
BAT-Vorstand

Zwischen Köln und Hamburg – Freitfahrt mit HKX

Seit dem 1. Februar 2015 können die Menschen mit Behinderung mit Besitz eines Schwerbehindertenausweises und einer gültigen Wertmarke kostenfrei mit dem Zug HKX fahren. Dieser Zug HKX hält in wichtigen Bahnhöfe zum Beispiele: Hamburg, Osnabrück, Münster, Gelsenkirchen, Essen, Duisburg, Düsseldorf und Köln und umgekehrt!

Weitere Infos siehe unter Link:
http://www.hkx.de/index.php/service/barrierefrei-reisen

Beschluss des Niedersächsischen Landtags – Taubblindenassistenzausbildung in Niedersachsen geplant

Rede der Niedersächsischen Sozialministerin Cornelia Rundt – „Ich möchte zunächst die Gelegenheit nutzen und Sie auf einen Film aufmerksam machen, der am 1. Januar in den deutschen Kinos angelaufen ist und ganz viel mit unserem Thema zu tun hat. Der Film heißt „Die Sprache des Herzens“. Er spielt im Frankreich des ausgehenden 19. Jahrhunderts und in seinem Mittelpunkt steht eine junge Frau, die taubblind geboren wurde. Er wurde von der Filmkritik sehr gut aufgenommen und ist bereits ausgezeichnet worden. Dieser Film ist zwar nicht Anlass unserer Bemühungen um die Verbesserung der Situation taubblinder Menschen, aber durchaus eine Ergänzung.

Link zur Homepage

Link zum Änderungsantrag

Die Sprache des Herzens – Kinostart ab 1. Januar 2015

Plakat_297x420_neue Logos_klein

Blind und taub geboren, ist die 14-jährige Marie Heurtin unfähig zu jeder Art von Kommunikation. Entgegen dem Rat eines Arztes, der sie für „dumm“ hält, kann sich ihr Vater, ein einfacher Handwerker, nicht dazu durchringen, sie in eine Anstalt einzuliefern. Aus Verzweiflung wendet er sich an das Institut Larnay in der Nähe von Poitiers, wo sich Nonnen um taube junge Frauen kümmern. Trotz der Skepsis der Mutter Oberin nimmt die junge Schwester Marguerite das „wilde kleine Tier“ unter ihre Fittiche. Sie tut alles, was in ihrer Macht steht, um Marie der Dunkelheit zu entreißen. Und auch wenn zahlreiche Rückschläge und Enttäuschungen den Weg begleiten und sie manchmal in Versuchung ist, aufzugeben, hat sie schließlich doch Erfolg. Ihre feste Überzeugung, dem Kind helfen zu können, und die Liebe zur kleinen Marie leiten sie.

Die Sprache des Herzens – Facebook
Film-Trailer – Youtube
Die Sprache des Herzens – Homepage

Stiftung ‚taubblind leben‘ – Engagementpreis nominiert

Stiftung taubblind leben für den Deutschen Engagementpreis nominiert!

Websticker Finalist-2014

Die 15 Finalisten wurden aus ca. 1200 vorgeschlagenen Projekte ausgewählt, die Stiftung taubblind leben hat es geschafft, das Finale für die Vergabe des Engagementpreises zu erreichen!
Bis zum 31. Oktober kann jeder nun abstimmen.

Deshalb bittet die BAT e.V. um eure Unterstützung!
Wichtige Info für die Abstimmung: Ihr bekommt nach eurer Eintragung der Abstimmung eine E-Mail. : Bitte den link in der E-Mail anklicken! NICHT VERGESSEN!

siehe auch im Video in DGS über die Erklärung der Abstimmung.

Link zur Abstimmung: http://www.deutscher-engagementpreis.de/online-voting/abstimmen.html

Link zur Pressemeldung

Stellungnahme zur NRW-Studie – Teilhabe und Inklusion von Menschen mit Hörschädigung in unterschiedlichen Lebenslagen in NRW

Der GFTB begrüßt die Studie und erkennt die vielen zusammengetragenen Informationen und Daten an. Sie ist ein wichtiger Beitrag zur Beschreibung der Situation taubblinder Menschen und zeigt die nötigsten Bedarfe für künftige Hilfen für die Betroffenen auf.

Der GFTB nimmt Stellung zur Studie Teilhabe und Inklusion von Menschen mit Hörschädigung in unterschiedlichen Lebenslagen in Nordrhein-Westfalen von Thomas Kaul und Matilde Niehaus u. a. (Universität Köln) im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales Nordrhein-Westfalen 2013.

Im folgenden seien hier einige zentrale Punkte betont und teils wichtige Aspekte …

Stellungnahme zur NRW-Studie in PDF
Stellungnahme zur NRW-Studie in DOC

Studie zur Teilhabe und Inklusion von Menschen mit Hörschädigung in unterschiedlichen Lebenslagen

Studie in NRW veröffentlich!

Stiftung Taublinden leben:
In NRW wurde im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales MAIS eine Studie zur Teilhabe und Inklusion von Menschen mit Hörschädigung in unterschiedlichen Lebenslagen in NRW durchgeführt. Diese Studie befasst sich auch mit der Lebenssituation taubblinder Menschen.

Klar geht aus der Studie hervor, dass Unterstützungsstrukturen für taubblinde Menschen weitgehend fehlen. Hierzu zählen Beratung, Rehabilitations- und Wohnangebote sowie ausreichend Assistenz. Taubblinde Menschen „benötigen eigentlich Assistenz, um Assistenz zu beantragen“ (S. 146), unser außerordentlich komplexes System unterschiedlichster Leistungsträger ist für taubblinde Menschen nicht zugänglich. Das Merkzeichen wird als wichtiger Schritt betrachtet, um der Erfassung des Personenkreises näher zu kommen, einen Bewusstseinswandel und besseres Verständnis in den komplexen Strukturen der vielen Leistungsträger zu erzielen (S. 221). Die unbefriedigende Situation hinsichtlich der dringend erforderlichen qualifizierten Assistenz wird präzise beschrieben. Auf die Notwendigkeit klarer finanzieller Regelungen und spezifischer Nachteilsausgleiche für taubblinde Menschen wird hingewiesen (s. 220). Der Personenkreis wird in der Studie für NRW auf ca. 1900 Personen geschätzt.

Verbände und Vereine weisen seit vielen Jahren auf die prekäre Lebenslage taubblinder Menschen hin. Wir begrüßen, dass das MAIS in NRW diese Studie in Auftrag gegeben hat und hoffen, dass nun bald konkrete Schritte zur schnellen Verbesserung der Situation unternommen werden.

Zur Studie Teilhabe und Inklusion von Menschen mit Hörschädigung in unterschiedlichen Lebenslagen in Nordrhein-Westfalen