Taubwissen.de

Die vom Institut für Deutsche Gebärdensprache in Hamburg entwickelte Homepage von taubwissen.de ist endlich online! Sie bietet eine Plattform für alle Informationen rund um Gehörlosigkeit, Kultur der Tauben und Gebärdensprache. Die Gebärdensprachvideos und schriftlichen Texte richten sich an alle Interessierten wie z.B. auch an Schwerhörige und Ertaubte. Infos gibt es z.B. zum Thema Taubblindheit. Die Schriftgröße der Texte kann individuell verändert und angepasst werden.

www.taubwissen.de

Rundfunkbeitragsbefreiung für taubblinde Menschen

Ab 2013 ändern sich die Rundfunkbeiträge. Das Merkzeichen RF im Schwerbehindertenausweis heißt „Rundfunkgebührenbefreiung“.
Ab 2013 bekommen Menschen mit RF aber keine Befreiung mehr. Sie müssen einen kleineren Rundfunkbeitrag zahlen: 6 € im Monat.

Taubblinde Menschen sind weiter von den Rundfunkbeiträgen ganz befreit:
Der DBSV hat mit den Rundfunkanstalten verhandelt und folgendes vereinbart: es werden die Menschen befreit, die

1. mindestens hochgradig sehbehindert sind (Grad der Behinderung von 100 nur aufgrund der Sehbehinderung)
und zugleich
2. mindestens an Taubheit grenzend schwerhörig sind (Grad der Behinderung von 70 nur aufgrund der Hörbehinderung)

Hier kommen zwei Dokumente:
1. Empfehlungen des GFTB zur Rundfunkbeitragsbefreiung – hier anklicken
2. Muster für einen Brief an das Versorgungsamt – hier anklicken

Mit diesen Schreiben können Sie an das Versorgungsamt schreiben oder zu Ihrem Arzt gehen.

Sie können die Empfehlungen des GFTB auch bestellen beim DBSV,
Reiner Delgado,
Rungestraße 19, 10179 Berlin,
Mail: r.delgado@dbsv.org,
Fax: 030-285387-20, Tel: 030-285387-24

Beratung bei Diskriminierung in Gebärdensprache

Pressemitteilung

Nr. 30/2012 vom 27.08.2012

Beratung bei Diskriminierung in Gebärdensprache
Antidiskriminierungsstelle baut barrierefreie Angebote aus

Gehörlose Menschen können ab sofort auch in Deutscher Gebärdensprache den Rat der unabhängigen Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) in Anspruch nehmen. Die Antidiskriminierungsstelle ist die erste Bundesbehörde, die diesen barrierefreien Kommunikationsweg ermöglicht.

Mit dem sogenannten Signing Question and Answer Tool können gehörlose Menschen, die eine diskriminierende Erfahrung gemacht oder beobachtet haben, mit der Antidiskriminierungsstelle des Bundes ohne Barrieren kommunizieren. Sie zeichnen mit einer Webcam eine Anfrage in Deutscher Gebärdensprache (DGS) als Video auf und schicken dieses ab. Ihre Antwort erhalten Sie ebenfalls per Video in DGS.

ADS-Leiterin Christine Lüders: „Opfer von Diskriminierungen brauchen kompetente und schnelle Beratung. Ich bin froh, dass wir jetzt auch gehörlosen Menschen in ihrer Muttersprache – der Deutschen Gebärdensprache – helfen können, sich gegen Benachteiligungen zur Wehr zu setzen.“

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes ist mit Inkrafttreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) im August 2006 gegründet worden. Ziel des Gesetzes ist es, Diskriminierung aus rassistischen Gründen oder wegen ethnischer Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen.

Weitere Informationen unter www.antidiskriminierungsstelle.de.

Kontakt:
Antidiskriminierungsstelle des Bundes
Glinkastraße 24
10117 Berlin

Pressestelle
Sebastian Bickerich
Kristin Döge

Tel.: 03018 555-1805
Fax: 03018 555-41805
presse@ads.bund.de

Taubblindengeld kann keine Assistenzleistungen abdecken

Stellungnahme zur Forderung eines Taubblindengeldes vom BBSB in Bayern

Die Unterstützung taubblinder und hörsehbehinderter Menschen ist unzureichend und bedarf dringend der Nachbesserung. Insofern unterstützen wir die Initiative vom 22. Mai von SPD und Grünen im Bayerischen Landtag. Ein Taubblindengeld, wie es der Bayerische Blinden- und Sebehindertenbund BBSB fordert,  kann zur Verbesserung beitragen. Allerdings muss es völlig unabhängig von der weit wichtigeren Assistenzversorgung gesehen werden. Assistenz ist als Sachleistung zu fordern, damit sie sicher und barrierefrei bei den Betroffenen ankommt. Die angestrebte Verdopplung des Blindengeldes kann zudem den Mehraufwand für persönliche Assistenz nicht annähernd abdecken, sie reicht bestenfalls für den technischen Mehraufwand und besondere Auslagen wie Taxifahrtkosten.  Für die Assistenz sind dringend andere Regelungen zu fordern.

Wir wenden uns deshalb entschieden gegen ein Taubblindengeld, das auch die persönliche Assistenz abdecken soll, zumal der Assistenzbedarf individuell sehr unterschiedlich ist (s. Fachgutachten des GFTB vom November 2010). Insgesamt sind alle Regelungen so zu gestalten, dass sie für taubblinde Menschen angesichts der besonderen Beeinträchtigung von Mobilität und Kommunikation barrierefrei zur Anwendung kommen können.

Meldung vom 11.06.2012 gemeinsam von:

Leben mit Usher-Syndrom e.V.
Bundesarbeitsgemeinschaft der Taubblinden BAT e.V.
Stiftung taubblind leben

World Federation of Deaf Blind WFDB 2013 in Maila/Philippinen

Einladung zur 10. Helen-Keller-Weltkonferenz (HKWC) und zur 4. Generalversammlung des weltweiten Verbandes der Taubblinden (World Federation of Deaf Blind – WFDB) 2013

Hiermit lädt WFDB herzlich ein zur 10. HKWC-Konferenz und zur 4. WFDB-General­versammlung im Raum Manila, Philippinen im Oktober / November 2013.
Wir sind zurzeit in Gesprächen mit interessanten Hotels in der Gegend von Manila über Kosten und andere Details etc. Wir werden Sie in unserer zweiten Anküdigung über Datum, Ort und weitere Einzelheiten wie Unterkunft, Spesen, Programm für die Weltkonferenz etc. informieren.

Die Sitzungen der Generalversammlung sind offen und bestehen aus Vertretern von Taub­blinden, die die nationalen Mitglieder repräsentieren (siehe Artikel 5 WFDB Verfassung).

Informationen über Nominierungen und Nominierungsformen für die verschiedenen Posi­tionen im WFDB folgen in späteren Mitteilungen. Bewerbungen und Anträge, die von der Generalversammlung in Betracht gezogen werden müssen, müssen dem Exekutivrat mindestens zwölf (12) Monate vor dem Tag der Generalversammlung vorliegen. Die Tagesordnung und alle relevanten Dokumente im Zusammenhang mit Generalversammlung wird an alle Mitglieder des Generalsekretärs mindestens vier (4) Monate vor dem Tag der Sitzung zugeleitet werden.

Willkommen bei der 10.  HKWC und der 4. WFDB Generalversammlung 2013.

Freundliche Grüße,
Geir Jensen. Generalsekretär WFDB
fndb@fndb.no

Auftaktveranstaltung für Aktionen zum Europäischen Protesttag in Berlin

Wir, Taubblinde, waren bei der Auftaktveranstaltung für Aktionen zum Europäischen Protesttag dabei. Ungefähr 60-70 TBL und TBA waren dort, um mit uns für Anerkennung von Taubblindheit zu kämpfen. Aus Hannover, Köln, Berlin, Hamburg usw. Der Vorsitzender vom BAT e.V. Herr Dieter Zelle war auch mit uns beim Demo. Mit den bemalten Rettungsschirmen und schwarzen TShirts (durch Stiftung Taubblind Leben und BAT e.V. bereitgestellt) gingen wir auf den Strassen. Das war ein grandioser Anblick von uns. Von einigen Leuten, auch sogar ein Polizist wurden wir wegen Kommunikationsform Lormen angesprochen. Es war für uns ein gelungener Tag, denn das Wetter hat auch mitgespielt.
Mehr im folgenden Bericht von Herrn Hans Peters, ganz vielen Dank!
Berichte in PDF und DOC

Einige Bilder  vom 27.4.2012, Dieter Zelle und Sylvia Knörzer. siehe weiter …..

(mehr …)

BAT-Seminar – „Wie können wir „Stark werden?“

BAT e.V. bietet in diesem Jahr ein Seminar für Taubblinde und Hörsehbehinderte. Von 2.  bis 4. November 2012 findet das Seminar im Stephanstift in Hannover statt.

Das Thema diesmal wird Empowerment sein, das heisst: „Wie können wir „Stark werden“?.

Es wird auch Referat von einem gehörlosen Psychologen geben, dazu kommt Workshop als praktischer Teil. Es wird für Euch ganz interessant sein, wie wir uns am besten kommunizieren und mit den anderen Menschen umgehen können. Das genaue Programm mit Anmeldungen wird noch folgen.

Eine positive Neuigkeit für Taubblinde mit Taubblindenassistenz haben wir auch: es werden keine Kosten für Assistenz erhoben, d.h. Taubblinde zahlen selber für Übernachtung, Fahrkosten, Teilnahmegebühr. Assistenz brauchen nicht für Übernachtung, Verpflegung zu zahlen. Genaue Informationen kommen erst im Mai/ Juni. Wir bitten Euch, dass Ihr euch dieses Wochenende schon jetzt vormerken werdet.

Anmeldung für das Seminar in Hannover  – DOC und PDF
Einladung – DOC und PDF
Tagesprogramm – DOC und PDF

Für weitere Fragen stehen wir euch gerne zur Verfügung.

Herzliche Grüße
BAT-Vorstand

Merkzeichen für taubblinde Menschen gefordert

14.000 UNTERSCHRIFTEN AN DAS BUNDESMINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALES ÜBERGEBEN

Die Stiftung „taubblind leben“ unterstützt taubblinde Menschen besonders bei der Wohnsituation, aber auch mit Beratungen und anderen Maßnahmen. 2010 startete die Stiftung eine Unterschrifteninitiative für die Anerkennung der Taubblindheit als eigenständige Behinderung und für die Einführung eines Merkzeichens.

Mehr Infos im Gebärdenwelt – Mit Gebärdensprache in ÖGS

Quelle: Gebärdenwelt.at

Unterschriftenübergabe an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Die Übergabe der 14.000 Unterschriften, auf die Sie schon einige Zeit warten, hat am 29.03.2012 stattgefunden. Gemeinsam mit den Vorsitzenden Dieter Zelle für die Bundesarbeitsgemeinschaft der Taubblinden e.V. und Michael Graefen für Leben mit Usher-Syndrom e.V. hat Irmgard Reichstein, die 1. Vorsitzende der Stiftung taubblind leben, 6 Aktenordner an Gitta Lampersbach, Leiterin der Abteilung V des BMAS, im Anschluss an eine Podiumsdiskussion zum Thema überreicht.

bergabe

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen, die unterschrieben und Unterschriften gesammelt haben. Wir danken ganz besonders dem Paritätischen Gesamtverband, dessen Vorstandsvorsitzender Herr Dr. Jüttner und seine Organisation wesentlich zum Zustandekommen dieser Übergabe beigetragen haben. Und ebenso danken wir den vielen Verbänden und Unterstützern, die sich in großer Einigkeit stark machen für ein Merkzeichen Taubblind und daran geknüpfte sinnvolle Maßnahmen.

Etwa 40 geladene Gäste aus Politik und Verbänden waren in den Amtssitz des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen gekommen. Dort fand ein halbtägiges Fachgespräch zu Taubblindheit statt, in dem besonders die Vertreter der Betroffenen einmal mehr eindrucksvoll die Lebenslage und den dringenden Handlungsbedarf deutlich gemacht haben.

Schon in ihrer Eröffnungsrede machte Frau Lampersbach deutlich, dass taubblind etwas anderes ist als blind und taub. Diese von allen Anwesenden geteilte Auffassung ist aus unserer Sicht wesentliche Basis dafür, zur Anerkennung von Taubblindheit als eigenständiger Behinderung zu kommen und damit zum Merkzeichen Tbl und sinnvollen Leistungen für die Betroffenen. Besonders Assistenz ist unverzichtbar, das wurde an diesem Tag allen sehr deutlich.

Ein Anfang ist gemacht, so war allseits die Ansicht der Anwesenden. Die Bereitschaft von Frau Lampersbach, die Unterschriften anzunehmen, gibt uns Hoffnung. Wir vertrauen darauf, dass das Ministerium der Verantwortung, die damit übernommen wurde, gerecht werden wird. Wir hoffen, das dem so gemachten Anfang konkrete Schritte und Taten folgen werden. Wir stehen bereit, diesen Prozess in guter Kooperation zu unterstützen.

Unter diesem Link
finden Sie zu Ihrer weiteren Information das Manuskript der Rede, die Irmgard Reichstein mit kleinen Abweichungen und Ergänzungen gegen Ende der Veranstaltung vor der Unterschriftenübergabe gehalten hat.

Redemanuskript als Word Dokument
Zur Meldung des DBSV zur Unterschriftenübergabe

Quelle: stiftung-taubblind-leben.de